Neues

  • Blutkonservenmangel: UKM Blutspende bittet um Mithilfe
    Blutkonservenmangel: UKM Blutspende bittet um Mithilfe
    Diese Nachricht aus Münster hat uns heute erreicht. Sie ist aber genau so für alle anderen Kliniken gültig. Rund 6% der Blutspenden werden bei Nieren- und Lebererkrankungen benötigt.
  • Stiko-Vorsitzende Mertens äußert sich zur COVID-Impfung für Immunsupprimierte
    Stiko-Vorsitzende Mertens äußert sich zur COVID-Impfung für Immunsupprimierte
    Im Interview mit der Funke-Mediengruppe berichtete Stiko-Chef Thomas Mertens, dass manche Menschen trotz vollständiger, d.h. zweifacher Impfung gegen das Coronavirus keinen wirksamen Immunschutz aufbauen. Nach ersten Studienergebnissen betrifft dies insbesondere Menschen, deren Immunsystem medikamentös gebremst wird, also zum Beispiel Organtransplantierte und Krebspatienten. „Abhängig vom Ausmaß der Immunsuppression und den verwendeten Medikamenten ist die Immunantwort sogar trotz vollständiger Impfung deutlich schlechter oder fällt ganz aus“, so Mertens. Aktuell laufen mehrere Studien, die die Wirksamkeit einer dritten Impfung im Visier haben. DIATRA steht mit den Studienleitern in Kontakt.
  • Europäische Kampagne gibt Nieren eine Bühne!
    Europäische Kampagne gibt Nieren eine Bühne!
    Bei jedem zehnten Erwachsenen in Europa ist die Nierenfunktion eingeschränkt. Fatal ist, dass viele Betroffene nichts von ihrer fortschreitenden Nierenschwäche ahnen. Um das Bewusstsein für die Bedeutung unserer Nieren zu schärfen und der Bevölkerung zu zeigen, wie sie ihre Nieren schützen kann, hat Prof. Dr. Christoph Wanner, Leiter der Nephrologie am Universitätsklinikum Würzburg, gemeinsam mit der Europäischen Gesellschaft für Nephrologie ERA-EDTA die European Kidney Health Awareness Days ins Leben gerufen. Vom 1. Mai bis zum Nierenkongress in Berlin (5.-8. Juni) finden in ganz Europa Aktionen rund um die Nieren statt.
  • Reduzierte Impfantwort nach SARS-CoV-2-Impfung bei Transplantierten und Umgang bei Organspende nach VITT
    Reduzierte Impfantwort nach SARS-CoV-2-Impfung bei Transplantierten und Umgang bei Organspende nach VITT
    Wie sieht es bei der Impfantwort bei Organtransplantierten aus? Hierzu liegen nun erste Analysen vor und bislang zeigt sich, dass nach der ersten Impfung beziehungsweise auch nach der Zweitgabe eines Impfstoffes Organtransplantierte eine deutlich geringere Immunantwort zeigen, was die Antikörperbildung angeht. Zur T-Zell-Immunität liegen dem DTG-Vorstand bisher überwiegend unpublizierte Daten vor die ebenfalls eine im Vergleich zum Gesunden eine verringerte, aber vorhandene Immunantwort zeigen.
  • SARS-CoV-2-Impfstrategie für Dialysepatienten nicht ausreichend?
    SARS-CoV-2-Impfstrategie für Dialysepatienten nicht ausreichend?
    Hämodialyse-Patienten haben generell bei Infektionen ein erhöhtes Komplikationsrisiko, so auch bei COVID‐19. Die Möglichkeit der SARS‐CoV‐2-Impfung hat bei Ärzten und Patienten für große Erleichterung gesorgt, jedoch bleiben Fragen offen. Eine Studie zeigte, dass gerade ältere Hämodialysepatienten deutlich niedrigere Antikörper-Spiegel entwickeln als jüngere bzw. gesunde Kontrollpersonen. Was das für die künftige Impfstrategie bedeuten kann, muss nun dringend weiter untersucht werden.
  • Neuer DSO-Jahresbericht 2020
    Neuer DSO-Jahresbericht 2020
    ​​Der Jahresbericht „Organspende und Transplantation in Deutschland 2020“ ist erschienen und kann auf www.dso.de​ in gedruckter Form bestellt oder als PDF-Version heruntergeladen werden. In dem Bericht sind die maßgeblichen Statistiken für das vergangene Jahr zusammengefasst und in Grafiken dargestellt. Die Daten beziehen sich sowohl auf bundesweite als auch regionale Entwicklungen. Zudem bietet die Publikation einen Überblick der Organisationen, die an der Gemeinschaftsaufgabe Organspende beteiligt sind und beschreibt die gesetzlichen und finanziellen Rahmenbedingungen.
  • Leben über Kreuz (Arte, verfügbar bis 10.04.2021)
    Leben über Kreuz (Arte, verfügbar bis 10.04.2021)
    Die biederen Kempes und die hippen Blumbergs scheinen nichts gemein zu haben. Doch Caren Blumberg und Jan Kempe sind beide schwer nierenkrank und warten auf eine Spenderniere. Als ihr gemeinsamer Facharzt erkennt, dass eine Spende zwischen den beiden Familien möglich wäre, keimt Hoffnung auf ... - Von den Höhen und Tiefen, die mit Organspenden verknüpft sind.
  • Fragen und Antworten zum digitalen Impfnachweis
    Fragen und Antworten zum digitalen Impfnachweis
    Bundesministerium für Gesundheit, Stand: 18.03.2021: Der digitale Impfnachweis ist eine zusätzliche Möglichkeit, um Impfungen zu dokumentieren. Geimpfte sollen damit Informationen wie Impfzeitpunkt und Impfstoff künftig auch personalisiert bequem auf ihren Smartphones digital speichern können.
  • Ich lauf um Dein Leben – virtueller Spendenlauf für Kinderherz-Transplantationen
    Ich lauf um Dein Leben – virtueller Spendenlauf für Kinderherz-Transplantationen
    Schwerst herzkranke Kinder warten häufig viele Monate bzw. mehr als ein Jahr auf ein passendes Spenderherz. Aktuell sind es 50 Mädchen und Jungen bundesweit. Andererseits werden weniger als 30 Spenderherzen jährlich in Deutschland transplantiert.
  • Update zur Beurteilung des Zulassungsantrags für den Impfstoff von BioNTech
    Update zur Beurteilung des Zulassungsantrags für den Impfstoff von BioNTech
    Nachdem die EMA zusätzliche Daten erhalten hat, wurde eine außerordentliche Sitzung für den 21.12.2020 angesetzt, um die Bewertung möglichst abzuschließen.
Print Friendly, PDF & Email